5 Anlageformen im Immobilien-Investment

Übersicht von Immobilien-Investments
Immobilienkauf Die gängigste Art, Immobilien als Kapitalanlage zu nutzen, ist es, Wohnungen oder Häuser direkt zu kaufen.
Immobilienaktien Eine alternative Anlageform sind Immobilienaktien. Dies sind Anteilsscheine von Unternehmen aus der Immobilienbranche, die die Objekte entwickeln, produzieren, bewirtschaften und vermarkten. Das können große Bauingenieurfirmen, Immobilienmakler, Wohnungsbaugesellschaften oder professionelle Hausverwaltungen sein.
Immobilienanleihen Immobilienanleihen bzw. Hypothekenanleihen sind fest verzinsliche Wertpapiere, die oft durch Grundpfandrechte besichert sind. Im Übrigen handelt es sich bei der Immobilienanleihe um eine normale Schuldverschreibung. Im Gegensatz zu Immobilienaktien, die Eigenkapital des jeweiligen Immobilienunternehmens darstellen, sind Immobilienanleihen Fremdkapital. Man sollte sie nicht mit Pfandbriefen verwechseln: Zwar sind auch bei Pfandbriefen die erworbenen Gebäude zugunsten der Anleger mit Grundpfandrechten ausgestattet. Doch die meisten Immobilienanleihen sind nachrangig besichert – im Insolvenzfall werden also zunächst die übrigen Gläubiger bedient. Beim Pfandbrief dagegen sind die Gläubiger erstrangig gesichert.
Immobilienfonds Bei Immobilienfonds sammeln professionelle Investoren – Fonds-Manager– das Geld ein, um dieses anschließend in mehrere Objekte zu investieren. Aufgrund ihrer Erfahrung können die Manager meist eine hohe Renditeerwirtschaften. Dabei haben Investoren die Wahl zwischen offenen und geschlossenen Immobilienfonds.Offene Immobilienfonds haben viele Immobilien in ihrem Portfolio. Außerdem haben sie meist ein unbegrenztes Investitionsvolumen. Das heißt, dass das Fondsvermögen immer weiter wächst, wenn neue Anleger mit neuem Geld hinzukommen. Das bedeutet auch, dass man seine Anteile grundsätzlich jederzeit wieder verkaufen kann. Bei geschlossenen Fondshingegen ist das Volumen beschränkt. Wenn alle Anteile verkauft sind, werden sie geschlossen. Man muss seine Anteile dann bis zum Ende der Laufzeit halten. Sie investieren zudem oft nur in ein oder zwei Objekte wie zum Beispiel Krankenhäuser, Hotels oder Einkaufszentren.
Immobilien-Crowdinvesting

Neuerdings liegt das Immobilien-Crowdinvesting als Möglichkeit der Geldanlage im Trend. Statt viel Kapital für eine Immobilie aufzubringen, schließt man sich dabei mit vielen anderen Privatinvestoren über eine Internetplattform zusammen und investiert als „Crowd” zusammen in einzelne Bauprojekte. Das funktioniert bereits mit kleinen Beträgen und ermöglicht es somit auch Kleinanlegern, in größere Immobilienprojekte zu investieren. Diese Art des Investierens, das sogenannte Mezzanine-Kapital, war bisher nur professionellen Großinvestoren vorbehalten. Heute profitieren auch Privatanleger von den hohen Zinsen von bis zu 7,0 % pro Jahr.